Digitales Vortragsforum am 21.01.2022

Wer im Januar 2022 das Messeduo hanseBAU & Bremer Altbautage besuchen wollte, um sein Bauvorhaben konkret zu planen oder in Angriff zu nehmen, braucht nicht zu verzagen, denn obwohl die Präsenzmesse coronabedingt leider nicht stattfinden kann, gibt es eine Menge fachlichen Rat - und zwar in Form eines digitalen Vortragsforums: Am Freitag, 21. Januar 2022, laden die Bremer Altbautage gemeinsam mit der Messe hanseBAU zum digitalen Vortragsforum „Altbaumodernisierung” ein.

Von 14 Uhr bis 18 Uhr haben Interessierte die Möglichkeit, sich in insgesamt acht Vortragsveranstaltungen zu unterschiedlichen Modernisierungs- und Klimaschutzthemen rund ums Haus zu informieren.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen des Vortragsforums am 21. Januar ist kostenfrei über das digitale Meeting-Tool „Zoom" zugänglich. Je nach Interesse können Sie sich zu einzelnen Veranstaltungen dazuschalten oder das gesamte Programm verfolgen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Der Meetingkenncode lautet: 4097322808

Zusätzlich bietet ein Ausstellungstruck auf dem Außengelände der MESSE BREMEN von 11 bis 17 Uhr nach voriger Anmeldung die Möglichkeit, klimafreundliche Heizungs-, Lüftungs- und Solartechnologie zum Anfassen zu erleben. Hier finden Sie weitere Informationen.


Programm


Uhrzeit Thema Refernt:in
14:00 Uhr Mein Sonnenstrom: Mehr grüne Energie und eine gute Rendite durch Photovoltaik Siecke Martin, BUND Bremen / Netzwerk „Solar in Bremen & Bremerhaven"
14:30 Uhr Warm und trocken – keine Chance für Schimmel Dr. Karin Kreutzer, Bremer Umwelt Beratung
15:00 Uhr Heiztechnik mit Zukunft Heinfried Becker, Klimaschutzagentur energiekonsens
15:30 Uhr Sicherheit für Ihr Haus - Schutz vor Überflutung und Kanalrückstau bei Starkregen Jens Wurthmann, hanseWasser
16:00 Uhr Multitalent Dachbegrünung - auch für Ihr Dach geeignet? „Klimaanpassung mit Förderung" Elke Meier, Bremer Umwelt Beratung
16:30 Uhr Pelletanlagen - Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen Ralf Hoppe, Ralf Hoppe – Haustechnik
17:00 Uhr Dämmvisite Heinfried Becker, Klimaschutzagentur energiekonsens
17:30 Uhr Die Bremer Förderlandschaft: Förderprogramme effektiv nutzen Björn Jantzen, BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven
 

14:00 Uhr

Mein Sonnenstrom: Mehr grüne Energie und eine gute Rendite durch Photovoltaik
Siecke Martin, BUND Bremen / Netzwerk „Solar in Bremen & Bremerhaven"

Grüner Strom direkt vom eigenen Dach: Immer mehr Menschen investieren in eine Solaranlage – sowohl aus Klimaschutzgründen als auch als lohnenswertes Investment. Denn mit stetig steigenden Energiepreisen wird die Nutzung von selbstproduziertem Sonnenstrom immer attraktiver. Ob sich eine Solaranlage auch auf dem eigenen Dach lohnt, beantwortet Siecke Martin vom BUND Bremen während des Vortragsforums Altbaumodernisierung. In ihrem halbstündigen Vortrag informiert die Energieexpertin zu unterschiedlichen Qualitätskriterien von Photovoltaikanlagen, nennt Faktoren, die auf die Wirtschaftlichkeit einer Anlage Einfluss nehmen, und gibt Anbieter-unabhängige Tipps für die Anschaffung.

Bremer und Bremerhavener Hauseigentümer:innen können überdies einen ersten Einblick in mögliche Kosten und Amortisationszeiten auf den offiziellen Webseiten des Solarkatasters Bremen und Bremerhaven erhalten. Für tiefergehende Beratung am eigenen Haus bietet das Netzwerk „Solar in Bremen & Bremerhaven im Zuge der Kampagne #machWatt kostenfreie Vor-Ort-Beratungen an, die von den Energieberater*innen der Verbraucherzentrale Bremen durchgeführt werden.

14:30 Uhr

Warm und trocken – keine Chance für Schimmel
Dr. Karin Kreutzer, Bremer Umwelt Beratung

Viele Personen kennen das Problem nur zu gut: Schwarze Flecken im Bad, an Fenstern, hinter Möbeln oder in den Raumecken – Feuchtigkeit und Wärmebrücken bringen Schimmel in unsere Wohnungen und Häuser. Einmal entdeckt, sollte der Pilz schnell entfernt und seine Ursachen behoben werden. Aber wie geht das? Und wie kommt Schimmel überhaupt in die Wohnung? Referentin Dr. Karin Kreuzer von der Bremer Umwelt Beratung, Partnerin der Hausmodernisierungsinitiative Bremer Modernisieren, gibt eine Einführung in das Thema Schimmel, und erläutert Maßnahmen zur Prävention. Während ihrer Präsentation im Zuge des Vortragsforums Altbaumodernisierung zeigt die Expertin praxisnahe Lösungswege zur Behebung eines Schimmelproblems und gibt Tipps für den Alltag. Wer über den Vortrag hinaus tiefergehende Informationen zur Vermeidung von Schimmel sucht, findet informative Publikationen und Beratungsangebote beim „Bremer Netzwerk Schimmelberatung“.

15:00 Uhr

Heiztechnik mit Zukunft
Heinfried Becker, Klimaschutzagentur energiekonsens

Eine neue Heizungsanlage soll ins Haus – doch welche? Bei der Beantwortung dieser Frage spielen viele Parameter eine wichtige Rolle: der energetische Zustand des Hauses, freie Fläche, vorhandene Heizkörper, Standort, Kosten und zunehmend auch die Klimafreundlichkeit einer neuen Anlage. „Eins ist klar: Zukünftig bewegen wir uns weg von fossilen Energieträgern, wie Öl und Gas, hin zu erneuerbaren Energien und strombasierten Systemen“, sagt Heinfried Becker, Referent des Vortrages „Heiztechnik mit Zukunft“ der gemeinnützigen Klimaschutzagentur energiekonsens. In seinem Vortrag gibt der Experte einen Überblick über aktuelle Techniken und nennt Kriterien für die Auswahl klimaneutraler Heiztechnologien mit Zukunft.

Wissenswertes rund ums Thema Heizen, Tipps zur Wartung und Förderung sowie umfassende Informationen zu zukunftsträchtigen Heiztechnologien erhalten Interessierte zudem in der neu aufgelegten Broschüre „Clever heizen!“ von energiekonsens.

Bremer:innen und Bremerhavener:innen, die eine tiefergehende Beratung suchen, können auf das gemeinsame Angebot von energiekonsens und der Verbraucherzentrale Bremen – die Heizungsvisite – zurückgreifen. Für einen geringen Eigenanteil von 30 Euro kommen Energieberater*innen zu den Hauseigentümer*innen nach Hause und überprüfen den Verbrauch der Heizungsanlage, optimieren Einstellungen und beraten beim Kauf einer neuen, energieeffizienten Heizungsanlage.

15:30 Uhr

Sicherheit für Ihr Haus - Schutz vor Überflutung und Kanalrückstau bei Starkregen
Jens Wurthmann, hanseWasser

Unwetter mit starken oder extremen Regenfällen sind ein Phänomen, das in den vergangenen Jahren in Deutschland gleich mehrfach und an ganz verschiedenen Orten in Erscheinung trat. Diesbezüglich verlässliche Vorhersagen zu treffen ist kaum möglich. Im öffentlichen wie auch im privaten Bereich kann durch starke Regenereignisse gravierender Schaden an öffentlicher Infrastruktur und privatem Eigentum entstehen.

Vielfältige Maßnahmen können ergriffen werden, um sich bei Starkregen einfach, kostenschonend und effektiv zu schützen. Gibt es bestimmte Risikobereiche auf dem Grundstück und am Gebäude? Was kann man vorbeugend tun, um sich zu schützen? Gibt es in Bremen eine finanzielle Förderung von Schutzmaßnahmen? Jens Wurthmann von hanseWasser, Partner von Bremer Modernisieren, zeigt Handlungsoptionen auf und informiert auch zum rechtlichen Rahmen.

16:00 Uhr

Multitalent Dachbegrünung - auch für Ihr Dach geeignet? „Klimaanpassung mit Förderung"
Elke Meier, Bremer Umwelt Beratung

Grüne Dächer sehen nicht nur schön aus, sie verbessern auch das Stadtklima, bieten Nahrung für Biene & Co. und sind Staubfilter für die Luft. Auch für die Energieeffizienz von Gebäuden und für das eigene Wohnklima leisten sie einen wertvollen Beitrag, da sie als natürliche Klimaanlage wirken. Dachbegrünungen sind zudem sehr langlebig und schützen die Dachhaut über mehrere Jahrzehnte. Wie man das Projekt der eigenen Dachbegrünung angehen kann, erklärt Referentin Elke Meier von der Bremer Umwelt Beratung im Zuge der Vortragsforums Altbaumodernisierung. Dabei geht die Expertin auf die Voraussetzungen, Kostenspannen und Fördermöglichkeiten im Land Bremen ein. Wer in der Stadt Bremen lebt, kann erste Informationen zur Eignung des eigenen Daches im (Gründachkataster) erhalten. Auf der Seite der Bremer Umwelt Beratung finden Interessierte zudem alle Information zum Bremer Förderprogramm Dachbegrünung.

16:30 Uhr

Pelletanlagen - Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen
Ralf Hoppe, Ralf Hoppe – Haustechnik

Die Anzahl der verkauften Kessel und Öfen, die mit Holz beheizt werden, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Insbesondere Pellets haben einen enormen Aufschwung erlebt, da sie viele Vorteile bieten: preiswert, effizient, CO2-neutral, gut zu lagern und regional verfügbar. Pelletheizungen beziehen ihre Wärmeenergie aus der Verbrennung des nachwachsenden Rohstoffs Holz und werden aus Abfallprodukten der Säge- oder Holzwerke hergestellt, also aus Spänen oder Hobelrückständen. Einen Überblick über die Technik und wertvolle Tipps für die Anschaffung einer eigenen Pelletanlage bietet Heizungstechniker Ralf Hoppe, Partner des Energie Experten-Netzwerks, während seines Vortrags.

Vertiefende Informationen zur Pelletheizung und weiteren Heizungstechniken hat die gemeinnützige Klimaschutzagentur energiekonsens in ihrer neu aufgelegten Broschüre „Clever heizen!“ zusammengefasst.

17:00 Uhr

Dämmvisite
Heinfried Becker, Klimaschutzagentur energiekonsens

Ein gut gedämmtes Haus lohnt sich in vielerlei Hinsicht. So reduziert eine hochwertige Gebäudehülle den Energieverbrauch und damit die Heizkosten, erhöht gleichzeitig aber auch die Behaglichkeit und Lebensqualität in den eigenen vier Wänden. Die Dämmvisite der Klimaschutzagentur energiekonsens hilft Bremer:innen und Bremerhavener:innen beim Einstieg in die energetische Haussanierung und zeigt sinnvolle Maßnahmen auf, um die Dämmung des eigenen Hauses nachzubessern. Welche Leistungen diese unabhängige Vor-Ort-Beratung umfasst und welche Faktoren dabei unter die Lupe genommen werden, erklärt Projektleiter Heinfried Becker von energiekonsens in einem halbstündigen Vortrag. Näheres zur Dämmvisite finden Interessierte auf der Webseite von energiekonsens. Dort kann man sich direkt für einen Eigenanteil von 30 Euro zur Beratung anmelden und einen Termin vereinbaren.

17:30 Uhr

Die Bremer Förderlandschaft: Förderprogramme effektiv nutzen
Björn Jantzen, BAB – Die Förderbank für Bremen und Bremerhaven

Ein Gebäude energetisch zu sanieren, zahlt sich oft doppelt aus. So setzt man nicht nur dem voranschreitenden Klimawandel, sondern auch steigenden Energiekosten etwas entgegen und kann dafür attraktive Förderprogramme nutzen. Denn Bund und Länder fördern eine Vielzahl an Maßnahmen zur energetischen Modernisierung: von der neuen Heizanlage unten im Keller bis zur Dämmung oben am Dach – meist in Form von Zuschüssen oder günstigen Krediten. Um im Finanzierungsdschungel den Durchblick zu behalten, gibt Finanzexperte Björn Jantzen von der BAB-Die Förderbank einen Überblick über aktuelle Programme, Fördergegenstände, Zuschusssummen und weiterführende Beratungsmöglichkeiten. Wer individuelle Beratung sucht, kann sich direkt an den „Bremer Förderlotse“ der BAB, Partnerin von Bremer Modernisieren, wenden (Tel. 0421 – 96 00 454, foerderlotse@bab-bremen.de). Er hilft, die passenden Förderprogramme zu finden, indem er in einem persönlichen Beratungsgespräch alle relevanten Informationen zu Förderprogrammen für Neubau, Kauf und Modernisierung von Wohnraum vorstellt.